Moe no suzaku

UNDERDOX-Halbzeit am 28.05. im Werkstattkino, 20:30 Uhr
Naomi Kawase – MOE NO SUZAKU (The God Suzaku), J 1997, 95 Min., jap. OmU

Im zweiten Teil unserer Halbzeit geht es ähnlich sinnlich-ökologisch, soziokritisch und vor allem japanophil weiter.
Wir zeigen den Debütfilm MOE NO SUZAKU (THE GOD SUZAKU) der japanischen Regisseurin Naomi Kawase, aus dem Jahr 1997, der in Cannes die Caméra d’Or gewann und im selben Jahr den Preis der FIPRESCI erhielt. Kawases Werk ist hierzulande fast unbekannt. – In Zusammenarbeit mit der Japan Foundation.
MOE NO SUZAKU (THE GOD SUZAKU) handelt von Landflucht, Tunnelbau und dem Untergang der Holzindustrie. Er spielt Anfang der 70er Jahre in einem kleinen Dorf, fernab der Zivilisation. Hier spielt die Zeit, oder besser gesagt die Zeitlosigkeit eine große Rolle. Subtil und mit Gespür für Einzelheiten porträtiert Kawase die Gegend, in der sie aufgewachsen ist.
“Ich versuche, die Beziehungen zwischen den Menschen, den Bergen und dem Wind einzufangen, wie der Gott Suzaku sie sieht, der mit einem Windstoß in das Dorf kommt, um sich mit der Seele der Großmutter wieder in die Lüfte zu erheben.” (Naomi Kawase)

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Festivalprogramm abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.