VIDEODOX Förderpreis – Biennale Ausstellung für Videokunst aus Bayern


Die Nominierten 2017

Der mit 1000 Euro dotierte VIDEODOX Förderpreis 2017 wird von Peider A. Defilla (B.O.A. Videokunst) gestiftet
Vernissage 4 Okt 19 Uhr, Begrüßung: Diana Ebster
Finissage 12 Okt 19 Uhr
Mit Preisverleihung & Videoperformance von Georg Gaigl & Hans Platzgumer

VIDEODOX Förderpreis 2017 in der Galerie der Künstler, Maximilianstr.  42, 80538 München
5 – 12 okt 2017, tgl. 11-18 Uhr

Ulu Braun – Die Herberge (2017)

Sarah Doerfel – Voglio e non/ from A to B (2017)

Kuesti Fraun – Smarter User (2016)

Georg Gaigl – 3 miniaturen (2015/2016)

Georg Gaigl, Hans Platzgumer – Videoperformance

Marc Hautmann, Patrick Nicolas – Duell (2016)

Barbara Herold – Aura Sell Out (2016)

King Kong Kunstkabinett – My City  (Vater Dada/Mutter Passage) (2016)

Felix Kruis – Opapa (Auf der Jagd, Der letzte Zug, Roboter) (2015)

Andréas Lang – Rondpoint (2015)

Jie Li – Einige kleine Erlebnisse (2016)

Patricia Lincke – Jenseits ihrer Bestimmung (2015)

Anna McCarthy – Fassbinder in LaLaLand (2015)

Ivan Paskalev – 12:55 (2015-2017)

Siegmund Skalar – Flicker (2016)

Susanne Steinmaßl, Julia Stiebert – The ShowShow (2015)

Stefanie Unruh – Spiel-Berg (2016)

Essi Utriainen – Smell that Smell (2016)


Die Biennale für Videokunst aus Bayern


München steht in der zweiten Oktoberwoche 2017 mit dem Filmfestival UNDERDOX wieder ganz im Zeichen der künstlerischen Filmformen. Bei VIDEODOX präsentiert das Festival in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt München und dem Berufs- verband Bildender Künstler München und Oberbayern e. V. zum zweiten Mal eine kuratierte Auswahl von eingereichten Arbeiten, die um den VIDEODOX-Förderpreis 2017 in Höhe von 1000 € konkurrieren, gestiftet von Peider A. Defilla, B.O.A. Videokunst München.

VIDEODOX Förderpreis 2017

Der VIDEODOX Förderpreis wird 2017 von Peider A. Defilla (B.O.A. Videokunst) gestiftet
B.O.A. wurde 1974 als Galerie, Edition und Verlag von Künstlern, Journalisten und Filmemachern gegründet, und war die erste Produzentengalerie Münchens. Bereits zwei Jahre später fand die erste Videokunst-Ausstellung Deutschlands mit Werken von Peter Weibel, Joseph Beuys, Valie Export, Nam June Paik und anderen internationalen Künstlern statt. Die Aktivitäten der B.O.A. umfassten in den folgenden Jahren Ausstellungen und Performances in ganz Europa, USA und Japan, sowie zahlreiche Kunst-Editionen und Publikationen.

Dem Auswahlgremium 2017 gehörten an:

Dunja Bialas (UNDERDOX Festivalleitung, Kuratorin und Filmkritikerin)
Sabine Ruchlinksi (Geschäftsführung BBK e.V.)
Rabelle Ramez (Filmemacherin)
Matthias von Tesmar (Kurator und Autor)
Stephan Vorbrugg (Bildgestalter, Filmemacher, Produzent)
Kay Winkler (BBK e.V., bildender Künstler)

VIDEODOX – Geschichte


Der VIDEODOX Förderpreis wurde erstmals 2014 von der Franz Meiller Stiftung vergeben. Preisträgerin war Narges Kalhor (HFF München)

VIDEODOX feiert seine zweite Ausgabe. Dazwischen gab es VIDEODOX als Ausstellung ohne Preisvergabe. Zum 10-jährigen Jubiläum von UNDERDOX blickte die große VIDEODOX-Retrospektive zurück auf die vitale Videokunst-Szene in München. Präsentiert wurde die ehemalige Videokunst-Sammlung der SPIEGEL-Mediathek und die Künstlerinnengruppe EXPEDITION MEDORA.

Seit seiner Gründung 2006 präsentierte UNDERDOX Videokunst aus Bayern im Rahmen seines Filmprogramms im Kinosaal. 2014 entschied es sich für eine Rückkehr in den Ausstellungskontext und gründete VIDEODOX als eigenständige, preisdotierte Sektion zur Förderung von Videokunst.

Einen Überblick über unsere Videokunst-Ausstellungen finden Sie im Archiv.